Heute habe ich mein Lebenshaus eröffnet.

Ein langersehnter Wunsch, um in Arnsberg einen geschützten Raum und Anlaufstelle für den Bereich rund um das Thema Abschied, Tod und Trauer bieten zu können.

Gerade zu Coronazeiten habe ich für diesen Schritt viel Mut gebraucht - denn ich weiß nicht was kommt.

Auch Menschen in Trauer, nach einem schmerzhaften Verlust brauchen für ihr Leben und für die neuen Schritte in diesem "anderen" Leben viel Mut.

Wenn ein Partner stirbt weiß man nicht was kommt. Wie geht mein Leben alleine weiter?

Wenn ein Kind stirbt, weiß man nicht wie die Zukunft ohne diese wunderbaren Pläne mit diesem Kind sein wird.

Wenn jemand aus der Familie an Krebs verstirbt, schwingt die Angst mit - habe ich es auch?

Wenn ich in meinem Umfeld einen Suizid habe, frage ich mich ob ich hätte etwas anders machen können?

Dies sind nur ein paar Beispiel, aber sie zeigen, das es enormen Mut braucht um als An-und Zugehöriger sein Leben weiter zu leben.

Lebewohl