Eine Familie ist ein in sich geschlossenes System. Es ist dabei auch egal, ob man Kontakt pflegt oder nicht. Die imaginäre Verbindung besteht zu jedem Moment.

Großeltern, Eltern, Kinder, Geschwister, Tante, Onkel, Nichte, Neffe,.........!

Durch den Tod ist es in der Regel so, das die kommende Generation aufrutscht.

Wenn jedoch diese Reihenfolge der Tode durcheinander kommt, fängt ein ganzes System an zu wackeln und alle müßen sich eine neue Position suchen, damit das ganze System sich wieder einpendelt.

Dies kann durch den Tod von Kindern, eines Partners in viel zu frühen Jahren oder auch von Geschwistern sein.

Neben der eigentlichen Trauerarbeit, die nun jeder in der Familie für sich leisten muss, ist es auch wichtig das ganze System im Blick zu haben.

Oft ist dies nicht bewusst und gerade in meiner Arbeit als Sterbeamme und Trauerbegleiterin weiß ich die Wichtigkeit dieses Systems.

Vor sechs Wochen ist meine eigene Schwester gestorben und die ganze Familie ist heftig am schaukeln und wackeln und es bedarf einiges an Zeit und Geduld mit sich selbst, um hier wieder den Weg durchs Leben gerade gehen zu können.

Lebewohl